Zur Startseite

Aktuelles

    Veranstaltungen

    Rückblick auf Veranstaltungen

    Brennpunkte vor Ort

    Pilze in unserem Landkreis

    Orts-, Jugend und Kindergruppen

    Umgehung Harburg: Was soll hier umgangen werden?

    Der Markt Pilsting plant seit einigen eine neue Straße nördlich der Ortschaft Harburg. Deklariert wird diese Straße als Umgehung von Harburg, in Wirklichkeit stehen nach Ansicht des Bund Naturschutz ganz andere Interessen dahinter. Mit öffentlichen Geldern und auf Kosten der Natur sollen brach liegende Gewerbeflächen der VR-Bank erschlossen werden. Die Vermutung wird noch dadurch bekräftigt, dass sich die VR-Bank finanziell an dem Straßenbau beteiligt, was für einen Kreisstraße recht unüblich ist. Also geht es in erster Linie nicht um das Wohl des Bürgers sondern um Gewinnmaximierung. Da die neue Straße einen großen Umweg bedeutet, rechnen die meisten Harburger Bürger mit keiner Verkehrsentlastung für ihr Dorf. Vielmehr sehen sie auch, dass eines der schönsten und naturnahsten Gebiete in Dorfnähe verloren ginge. Ein starker Widerstand hat sich in Harburg inzwischen gegen die Straße formiert. Wie eigene Kartierungen des Bund Naturschutz im Jahr 2006 zeigten, wäre die geplante Trasse aus ökologischer Sicht eine Katastrophe.  Sie verläuft zwischen  Längenmühlbach und Gänsmühlbach, den 2 wichtigsten „Naturadern“ des unteren Isartals. Der Längenmühlbach würde überbaut, ein Schilfgebiet zerstört, Gräben und Feldhecken beseitigt, ein sehr naturnahes Weiher- und Wiesengebiet durchschnitten und ein Feuchtgebiet unmittelbar tangiert.  Viele Rote Liste und geschützte Arten haben hier ihren Lebensraum. So konnte z.B. das Blaukehlchen, die Beutelmeise, der Kiebitz, der Eisvogel, der Sperber, die Rohrweihe der Laubfrosch und der Bieber in dem Gebiet nachgewiesen werden. Die Behauptung in den Antragsunterlagen des Marktes, dass die Trasse durch eine weitgehend „ausgeräumte Ackerlandschaft ohne Besonderheiten“ verläuft, grenzt für den Bund Naturschutz schon an Ironie. Leider sind die ökologischen Erhebungen von behördlicher Seite in dem Gebiet bisher sehr dürftig. Der Bund Naturschutz forderte daher in seiner Stellungnahme eine genaue ökologische Bestandsaufnahme. Angesichts der vielen Nachteile für Natur und Umwelt und des sehr fraglichen Nutzens für die Menschen von Harburg lehnt der Bund Naturschutz die geplante Straße ab.

    Trassenverlauf

    In dieser Karte sind der geplante Verlauf der Trasse sowie die vom BN kartierten Tiere verzeichnet.

    Abkürzungsverzeichnis:
    BK       Blaukehlchen
    Bi         Biber
    BM       Beutelmeise
    EK       Erdkröte
    Ki         Kiebitz
    LF        Laubfrosch
    DG       Dorngrasmücke
    GF       Grasfrosch
    RA       Rohrammer
    SF        Seefrosch
    RW      Rohrweihe
    KJ        Keiljungfer
    FR        Flussregenpfeifer
    PL        Geb. Prachtlibelle
    TR        Teichrohrsänger
    GS       Grünspecht
    TF        Turmfalke