Blumenhang im Himmerlreich gepflegt

Nördlich von Thalham, im so genannten Himmelreich gibt es noch ein botanisches Kleinod. Auf der nach Südwesten ausgerichteten mageren Hangwiese wachsen noch Blumen und Kräuter.

04.09.2017

Landau: Nördlich von Thalham, im so genannten Himmelreich gibt es noch ein botanisches Kleinod. Auf der nach Südwesten ausgerichteten mageren Hangwiese wachsen noch Blumen und Kräuter, die sonst nur noch sehr selten zu finden sind. Echte Schlüsselblume, Alant, Ochsenauge, Schopfige Kreuzblume und Skabiosenflockenblume sind nur eine kleine Auswahl der ca. 70 vorkommenden Arten. Entsprechend reichhaltig sind hier auch die Schmetterlinge und anderen Insekten. Entscheidend für die Erhaltung dieser Vielfalt ist die regelmäßige Mahd, da sonst die attraktiven licht liebenden Blumen von den Gräsern langfristig erstickt werden. Seit mittlerweile 24 Jahren mäht die Ortsgruppe Landau des Bund Naturschutz jährlich den steilen Hang in Bergbauernmanier mit dem Balkenmäher und recht das Mähgut zusammen. Abtransportiert wird es von Josef Eichinger aus Oberframmering. Die anschließende Brotzeit mit kühlem Most und frischen Brezen ließ die anstrengende Handarbeit schnell vergessen.