Wallersdorfermoos bei Sonnenaufgang
Baum Eiche Feldgehölz
Blumenwiese Wallersdorf Moos
Vils Flusslauf Niederbayern Eichendorf
Isartal Südhang Juni Wiesensalbei


Blühwiesenaktion abgeschlossen

Dingolfing-Landau: Das Volksbegehren zur Bewahrung der Artenvielfalt scheint einen neuen Gartentrend ausgelöst zu haben. Täglich erreichen zur Zeit viele Telefonanrufe den Bund Naturschutz im Landkreis mit Fragen zur Anlage von Blumenwiesen und Blühflächen. Viele Landkreisbürger möchten gerne  was für Bienen und Insekten tun und einen Teil Ihres Gartens zur Blühwiese umgestalten. Aber wie geht das, reicht es einfach Samen in den Rasen zu streuen oder ist mehr notwendig und wo bekommt man gute Ansaatmischungen möglichst aus heimischen Blumen her. Viele Fragen die so manchen Gartenbesitzer schließlich doch von der Umwandlung ihres Wimbledon Rasens in ein blühendes Bienenparadies abhalten. Damit das nicht passiert, bietet der Bund Naturschutz nun zusätzlich zu den Blühflächeninitiativen der Gartenbauvereine, der Gemeinden und  des Landkreises Unterstützung in Form von Merkblättern und Saatgut an.  Dazu gibt es auf der Internetseite des BN 4 Merkblätter über die richtige Anlage und Pflege von Blühflächen sowie Bezugsquellen für regionale Samen und Wildstauden.  Um den Bedarf an Samen abschätzen zu können, wird eine Sammelbestellung organisiert.  Erfolgreiche Ansaaten sind möglich, aber man muss sich mit dem Thema Blumenwiese bzw. Blühmischung auseinandersetzen, bevor man zu Fräse, Spaten und Rechen greift. Ganz zu Anfang muß man sich entscheiden, ob man eine einjährige oder mehrjährige Blühfläche will. Denn daraus resultiert die Vorbereitung der Fläche und der Einkauf des Saatgutes. Einjährige Samenmischungen haben den Vorteil, dass sie weniger Ansprüche an den Boden stellen und bereits im ersten Jahr blühen. Sie müssen allerdings jedes Jahr neu angesät werden. Da viele großblütige Hybrid- und Zuchtsorten dabei sind, wirkt ihr Blütenflor besonders bunt, für Bienen und Insekten haben sie aber keinen so großen Wert wie dauerhafte Blumenwiesen.

Eine dauerhafte Blumenwiese dagegen wird nur einmal angesät und kann bei richtiger Pflege viele Jahre bestehen bleiben. Bei der Ansaat muß man hier allerdings große Sorgfalt walten lassen. In jedem Fall muß der bestehende Rasen entfernt, umgegraben oder gefräst werden. Am besten eignet sich ein sonniger Standort im Garten. Für die Vorbereitung der Ansaatfläche stehen je nach Größe und vorhandenem Gerät drei verschiedene Methoden zur Auswahl:

Die Vertikutiermethode, bei welcher der bestehende Bewuchst möglichst tief und gründlich vertikutiert wird, die Fräsmethode, bei der bestehende Rasen eingefräst wird, oder die Bodenaustauschmethode, bei welcher der bestehende Boden gegen mageres Substrat aus Kies und Kompost ausgetauscht wird. Im Detail sind alle 3 Methoden auf den neuen BN-Merkblättern beschrieben. Allen 3 Methoden ist gemeinsam, dass der Samen gut gewalzt oder festgetreten werden muß. Wichtig ist es im Ansaatjahr weiter mit dem Rasenmäher zu mähen allerdings mit der höchsten Einstellung um auflaufende Ackerbeikräuter zu entfernen.  Im nächsten Jahr 3-mal (erstmals Ende Mai) später 2-mal, (erstmals Mitte Juni) mit Sense oder Balkenmäher mähen.
Im April gab es ein Angebot, den Samen für 20 qm kostenlos zu erhalten. Es wurde von fast 100 Gartenbesitzern genutzt.

Die Blühflächen-Märkblätter stehen unter  Downloads zum Herunterladen bereit.

Lassen Sie sich regelmäßig informieren!

Falls sie zeitnah über unsere Veranstaltungen, unsere Stellungnahmen und interessante Neuigkeiten über die Natur in der Nähe informiert sein wollen, senden Sie bitte eine EMail an die Geschäftsstelle.

Sichere Datenübertragung: Ihre Daten werden verschlüsselt versendet, wir gehen verantwortungsvoll damit um und geben sie nicht an Dritte weiter. Datenschutzerklärung

Top Themen

Ackerwert - Wir bringen Verpächter und Landwirt zusammen

A.ckerwert will Verpächter von landwirtschaftlichen Flächen ermutigen und unterstützen, um Nachhaltigkeitsaspekte in Pachtvereinbarungen aufzunehmen.  Das Projekt ist eine Plattform, um Pächter und Verpächter zusammenzubringen und Lösungen zu finden, die für alle Beteiligten ein Gewinn ist: Landwirte, Verpächter und Natur.
> mehr

Naturgartenart des Monats: Das Taubenschwänzchen

Wer für entsprechende Nahrung im Garten sorgt, kann sich manchmal auch an Exoten erfreuen

Hier finden Sie die Beschreibung

Das Königsauer Moos - wertvoll und bedroht

Das Königsauer Moos gehört zu den größten Naturschätzen im Landkreis. Doch seine Zukunft ist alles andere als gesichert.


Aktuelles

12.05.2019 - Für einen Kiebitz-Radweg als West-Ost Alternative zum Isarradweg macht sich die Kreisgruppe zusammen mit dem ADFC stark. Am 11. Mai wurde das Projekt vor Ort der Presse vorgestellt. weiter

08.05.2019 - Zwei Seiten ein und derselben Medaille:"Umwelt, Soziales und Demokratie, das sind Grundpfeiler in unserem Zusammenleben", dasbetonte der DGB-Kreisvorstand Dingolfing-Landau bei seiner Sitzung am... weiter

20.04.2019 - Moosthenning - In unseren Dörfern gibt es nicht mehr viele Plätze wo Bäume richtig alt werden dürfen. Der Friedhof in Thürnthenning ist dabei eine rühmliche Ausnahme, denn hier wurden 10 große Linden... weiter

20.04.2019 - Schwindende Lebensräume machen dem Feldhasen zu schaffen, warnt der BUND Naturschutz. Doch es gibt Anlass zu vorsichtiger Hoffnung weiter

12.04.2019 - Überraschend viele Naturinteressierte konnten Bund Naturschutz und Landschaftspflegeverband kürzlich zur Stunde der Wiesenvögel im Dornwanger Moos begrüßen. Besonders erfreut war man über die... weiter

Alle Meldungen

Termine

27.07.2019Hans Ristl FestGedenkstein im Wallersdorfer Moos
21.09.20193 Streuobstmärkte
05.10.20193 Streuobstmärkte
19.10.20193 Streuobstmärkte
Alle Termine