Landauer Störche sind noch da

Landau. Die Störche sind noch da. Aber anders als erhofft hatten sie noch keinen Nachwuchs.

17.07.2017

 

Bild: Am Sonntag um 5.15 Uhr früh waren die beiden Störche in ihrem Horst am Krieger-Kamin.

 Landau: In Landau hat sich heuer erstmals ein Storchenpärchen angesiedelt. Die Anfangshoffnung, dass sie brüten und Junge aufziehen hat sich leider nicht bestätigt. Vermutlich sind sie noch zu jung, denn Weißstörche sind erst im vierten Lebensjahr geschlechtsreif. Vom Männchen weiß man Alter und Herkunft, da es einen Ring am Fuß trägt, den Wildvogelexperte Burkhard Werthmann mit dem Beobachtungsfernrohr ablesen konnte. Es ist 2013 in Donauwörth aus dem Ei geschlüpft. Das Weibchen ist allerdings nicht beringt, sein Alter und seine Herkunft damit auch nicht bekannt.  Obwohl man sie nicht mehr so oft auf dem Kamin der Brauerei Krieger sieht, sind sie immer noch da. Die letzten Sichtungen wurden dem Bund Naturschutz letzte Woche vom Isarmoos zwischen Pilsting und Großköllnbach und vom Frammeringer Moos gemeldet. Am Sonntag waren beide Vögel bis 5.30 Uhr auf dem Horst und flogen dann zusammen Richtung Pilstinger Moos. Mal sehen wie lange die beiden unserer Stadt noch die Treue halten, denn langsam beginnt bei den Tieren schon wieder der Zugdrang Richtung Afrika. Paare, die nicht brüten sind in der Regel die ersten, die ihre weite Reise beginnen. Sie ziehen oft langsam und machen in Gebieten mit guten Futterbedingungen längere Pausen. Dann löst sich auch die Paarbindung auf, denn Weißstörche führen keine Lebensehe sondern nur eine Saisonehe für ein Jahr. Bleibt die Hoffnung, dass den beiden auf ihrer langen Reise nichts passiert. Vielleicht finden sie sich ja nächstes Jahr zufällig  wieder auf ihrem Horst am Kriegerkamin und verlieben sich dort neu. Wer die Störche aber in nächster Zeit noch in der Umgebung Landaus sieht, sollte das dem Bund Naturschutz, Tel. 09951 601318 melden. Hier werden die Daten gesammelt und später ausgewertet.