Zur Startseite

Aktuelles

    Veranstaltungen

    Rückblick auf Veranstaltungen

    Brennpunkte vor Ort

    Pilze in unserem Landkreis

    Orts-, Jugend und Kindergruppen

    Geschäftsstelle/Spenden/Kontak

    • Home  › 
    • Aktuelles

    Vom Wind verweht

    Vögel kannten angenehmere Rastplätze als die Isar

    Niederviehbach. Eiskalte böige Winde machten das Vogelbeobachten auf der Isar bei Niederviehbach zur Tortur. Auch die Hauptdarsteller, also die zu beobachtenden Vögel, machten sich aufgrund des starken Windes rar.

    11.02.2024

    Niederviehbach. Eiskalte böige Winde machten das Vogelbeobachten auf der Isar bei Niederviehbach zur Tortur. Auch die Hauptdarsteller, also die zu beobachtenden Vögel, machten sich aufgrund des starken Windes rar. Sie hatten sich auf eisfreien Weihern der Umgebung wohl angenehmere Rastplätze gesucht.Michael Püls konnte im Namen des Bund Naturschutz am Sonntagmorgen trotz der für das Vogelbeobachten schlechten Voraussetzungen über 20 Naturbegeisterte an der Isarbrücke in Niederviehbach begrüßen. Und es konnten durchaus auch häufiger vorkommende Vogelarten beobachtet werden. Schnatter-, Tafel-, Stock- und Reiherenten sowie Hauben- und Zwergtaucher trotzten dem eisigen Wind auf der Isar. Ebenso die bei manchen Fischern eher unbeliebten Arten wie Kormoran, Graureiher und Gänsesäger. Auch ein Paar Mittelmeermöwen flog mehrmals an den Beobachtern vorbei. Auf dem windgeschützten Eisweiher waren dann neben den schon gesehenen Arten noch Blässhühner und Höckerschwäne anzutreffen.  Zwölf verschiedene Arten konnten insgesamt beobachtet werden. „Ein guter Schnitt bei diesen widrigen Verhältnissen“, so Püls.