Naturraum Teisbach-Tal

Ansicht Mail 2017 - das Weiße ist Wiesenkerbel und der rote Fleck sind Kuckuckslichtnelken

Die Ortsgruppe Dingolfing kümmert sich seit einigen Jahren um den Oberlauf des Teisbachs und die angrenzenden Wiesenlandschaften. Die kleinen Seitenbäche der Isar haben das Potential zu kleinräumigen Rückzugsräumen für die bedrohte Auenflora und -fauna.

Wiesen am Teisbach

Der Biber und sein Werk


Radioaktivitätsmessung

Seit 1986 wird in den Räumen der Geschäftsstelle die Luftradioaktivität gemessen.

Neophyten-Bekämpfung im Asenbachtal

2007 wurde der gesamte Asenbach-Bereich, der Holzhausener und der Schermauer Graben untersucht und die Bestände der gefundenen Neophyten (vorrangig das Ind.Springkraut) in eine Karte übertragen. Von 2008 bis 2012 wurden die Bachbereiche bearbeitet und das Springkraut entfernt. Seit 2008 wurde 902,5h (bei 40h-Woche: 22,5 Wochen) bearbeitet. Wobei natürlich immer wieder in verschiedenen Bereichen wiederholt einzelne Pflanzen zu finden waren. Bis 2012 wurde mindestens alle 2-3 Wochen jeder Bereich wiederholt abgegangen, untersucht und bei Bedarf gepflegt.
Es wurde beschlossen diese Flächen entweder gezielt zu bearbeiten, oder, wo aufwandsmäßig nicht möglich, zumindest zu beobachten um eine (einem der Bachläufe gefährliche) Ausbreitung zu bekämpfen. Eine Bekämpfung in den stark befallenen Waldbereichen ist/wäre nur mit sehr hohem Aufwand (von der BN-OG nicht zu leisten) möglich.
Darüberhinaus wurde seit 2011 die Suche auch auf Flächen der angrenzenden Waldbereiche ausgeweitet die einen erneuten Sameneintrag in den Bachlauf durch Verschleppung oder bei Starkregenereignissen verursachen können. Durch die verstreut im Stadtwald neuangesiedelten Springkrautpflanzen mitteils großen Beständen ist der Verdacht auch berechtigt.
Im Download-Bereich finden Sie eine Abschlusspräsentation zu dem Projekt.